Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Projekte

Die Kirchengemeinde Groß Schönebeck organisiert zahlreiche Projekte mit den verschiedensten Projektpartnern. Wir haben in unseren Dörfern so viele engagierte Menschen und Vereine mit vielfältigen Möglichkeiten und Gaben. Gerne tun wir uns zusammen, um Gutes für Menschen aller Generationen anzubieten.

Einige Kooperationen der letzten Jahre:

  • „Religionen für biologische Vielfalt“, gemeinsam mit Naturwacht
  • „Was ist Unbezahlbar?“, gemeinsam mit Grundschule und Jugendtreff. Nach einer Idee des Künstlers Johannes Volkmann
  • „Was an Weihnachten geschah….“, gemeinsam mit Grundschule und Sula Pferdt

Kooperationspartner

  • Grundschule Groß Schönebeck
  • Kita Groß Schönebeck
  • Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Landgut e.V.

    LAND-GUT-Projekt
    Copyrigth © EKD-Kultur, Ralf Klöden

    Groß Schönebeck. Gleich mehrfachen Grund zur Freude gab es diese Woche für die Kirche in Groß Schönebeck. Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland ist gerade in den neuen Bundesländern unterwegs, und zeichnet 20 Kirchen im Rahmen des Projektes „Land: Gut2020“ aus. Schon im vergangenen Jahr wurde diese Ehrung verschiedenen Gemeinden zuteil, die ihre Häuser in besonderer Art beleben. „Die Projekte sind wirklich sehr unterschliedlich. In Thüringen zeichnen wir eines aus, bei dem die Kirche mit Bienen wiederbelebt wird“, erklärt Bresgott.

    Es begann mit der Weihnachtsgeschichte.


    In Groß Schönebeck sind es statt fleißiger Honigsammler in erster Linie die emsigen Schüler der Grundschule, die Leben ins Haus bringen. „Alles Theater!?“ nennt sich das religionspädagogische Theater- und Kunstprojekt, das Pfarrerin Sabine Müller mit der Künstlerin Sula Pferdt und der Grundschule des Ortes auf die Beine gestellt hat.
    Ein  Projekt, das mit der Inszenierung der Weihnachtsgeschichte im vergangenen Jahr seinen Anfang genommen hatte. Wie Pfarrerin Sabine Müller berichtet, soll das Gotteshaus zu diesem Anlass rappelvoll gewesen sein. Und damit die Schüler bei folgenden Theaterstücken gut zu sehen und zu hören sind, hat die Kirche technisch aufgerüstet.
    Alles dank der nicht geringen Spende in Höhe von 8000 Euro, die mit der Auszeichnung im Rahmen des Landgut-Projektes verbunden sind. Angeschafft wurde davon eine Bühne, die die Schauspieler 40 Zentimeter in die Höhe hebt, Lautsprecher und Mikrofone, damit die Kirchgänger auch in den hinteren Bankreihen alles gut verstehen. Außerdem können mit dem Geld Honorare für die künstlerische Anleitung der Schüler bezahlt werden. Auf diese Weise, so ist es der Wunsch der Pfarrerin, könnte im Zusammenwirken mit der Schule eine feste Theatergruppe der Kirchgemeinde entstehen, die nicht allein zu Weihnachten die Bühne betritt.

    Einer von 95

    Es handelt sich um ein Projekt das wachsen kann. Und um eben das zu symbolisieren wurde nicht nur die glänzende LandGut-Plakette an der Kirche angebracht, sondern auch ein Baum gepflanzt. Nicht irgendein Baum, sondern passend zur Kirche ein Martin-Luther-Apfel, von dem es, entsprechend seiner Thesen, nur 95 Stück geben soll. Die ersten kleinen grünen Früchte, die wie der Baum selbst auch noch wachsen müssen, hingen zur Pflanzung schon an den zarten Ästen. Eine Gruppe von Schülern der Grundschule griff gemeinsam mit anderen Beteiligten zu Spaten und Gießkannen.
    Bäumchen und Plakette sind nicht die einzigen Veränderungen, die dieses Jahr rund um die Kirche bevorstehen. So soll die Turmuhr repariert und wieder in alle Richtungen die gleiche Zeit anzeigen. Kräftig saniert wird derzeit im Gemeindehaus. Wie Pfarrerin Sabine Müller berichtet, waren Bereiche einsturzgefährdet. Ist die Sanierung vollbracht, wird auch der Eine-Welt-Laden im Haus in einen anderen Raum umziehen. mm

    Quelle: Barnim Echo vom 11. Juni 2020, Seite 16

    Blühende Dorfkirchen 2021 – 2023

    Eine Initiative vom Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. und unserer Landeskirche ekbo

    Vor einigen Monaten veröffentlichte der Förderkreis Alte Kirchen den Ausschreibungstext für seinen Wettbewerb „Blühende Dorfkirchen“.  Darin hieß es unter anderem:
    „Rund um viele Dorfkirchen, in Pfarrgärten und auf Friedhöfen bietet die Anlage und Pflege von Blühstreifen und Blumenbeeten einen wichtigen Beitrag für mehr Artenschutz. Anstelle von „Rasen“ wollen wir einladen, bunte Mischungen von Kornblumen, Klatschmohn, Kamille, Flockenblumen, Hornklee, Glockenblumen und Gräsern auszusähen, Sträucher zu pflanzen – je nach regionalen Gegebenheiten. Auch Blühpatenschaften, Wildbienenweiden und vieles anderes mehr, was hilft, Insekten einen Lebensraum zu geben und die Biodiversität zu erhalten und zu bereichern, wollen wir gerne unterstützen. Artenreiche Blühwiesen sind überlebenswichtige Biotope und häufig „Rettungsinseln“ für eine Vielzahl von Insekten, Reptilien, Kleinsäugern, Amphibien und Vögeln. Hier finden sie Nektar, Nahrung und Brutrefugien. Und auch für uns Menschen bietet eine solche Wiese einiges: Entspannung, Glück, Freude, Abwechslung, Bewegung, das Gefühl, das „Richtige“ zu tun, Entschleunigung und Gesundheit.“

    Beteiligen konnten sich Kirchengemeinden, Kommunen, Vereine und Initiativen. Auch wir, als Kirchengemeinde Groß Schönebeck, haben uns beworben. Das Projekt „Blühende Dorfkirchen“ steht unter der Schirmherrschaft von Axel Vogel, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg.

    Wir freuen uns, dass die Kirchengemeinde Groß Schönebeck es unter die ersten 10 Preisträger geschafft hat. Wir wollen auf der Wiese neben der Kirche einen großen Blühstreifen anlegen. Als Preisträgerin kann die Gemeinde jetzt passendes Saatgut im Wert von 250 Euro gekauft werden. Die abschließende Bewertung erfolgt 2023, dann werden auch die Preisgelder i.H. von 2500, 2000 und 1500 Euro vergeben.

    Mitte November haben die vorbereitenden Arbeiten neben der Kirche begonnen. Dank an Uwe Schneider und alle, die so kraftvoll geholfen haben! Wir sind gespannt, wie es weiter geht! Wer die Aktion mit Rat und Tat unterstützen will, melde sich bitte bei Uwe Schneider oder Pfarrerin Sabine Müller

    Letzte Änderung am: 17.11.2021